Letzten Samstag am 10.3.2019 war es soweit – drei Spieler (Tim, Florenz und Phillip) unserer Lauflernschule, die von Jose Aleixo, Claudia Rodriguez und Carsten Hinz trainiert werden, nahmen erstmalig an einem Mannschaftswettbewerb im Minihockey teil.

Begleitet wurden sie dabei von den Trainern Claudia und Carsten sowie Eltern, Großeltern und Geschwistern. Das Projekt Minihockey ist gedacht für Kinder der U9, für die das Spiel auf dem regulären Feld noch eine Nummer zu groß ist. Deshalb ist das Feld beim Minihockey kleiner (etwa ein Drittel der regulären Größe des Feldes). Auf dem Feld befinden sich jeweils drei Feldspieler plus Torwart. Ziel beim Minihockey ist, dass alle Kinder Spielpraxis bekommen und Erfahrungen sammeln können. Gespielt wird 1×12 Minuten. Auf den Einsatz der Anzeigetafel wird bewusst verzichtet und nach den einzelnen Turnieren werden auch keine Sieger gekürt, sondern alle Mannschaften gleichermaßen mit kleinen Leckereien belohnt. Diese Vorgehensweise hat sich vollauf bewährt.
Auch Vereine, die noch keine eigene vollständige Mannschaft – wie die ERGI -, sondern nur einzelne Spieler stellen können, werden eingebunden. Hierbei werden Spielgemeinschaften gebildet, was von den Kindern gut akzeptiert wird.

Beim Minihockeyturnier in Herringen nahmen neben den Gastgebern und der ERGI noch die Mannschaften aus Recklinghausen, Cronenberg und Walsum teil. Es wurde im Modus „Jeder gegen Jeden“ gespielt, bei der ERGI hieß das auch „mit Jedem“. Torhüter aus Walsum, Cronenberg und Herringen hüteten abwechselnd das ERGI-Tor, Auswechselspieler kamen aus allen teilnehmenden Mannschaften. Gemeinsam wurde sich über Gegentore geärgert und genauso über erzielte Treffer gejubelt – jeweils eins erzielten auch Tim und Florenz, während Phillip sich als Fels in der Abwehr beweisen konnte.

Am Ende des Spieltages waren alle ausgelaugt und kaputt, aber auch glücklich und zufrieden mit dem ersten Einsatz auf Rollschuhen als Mannschaft.