ERG Iserlohn – TuS Düsseldorf-Nord 2:5 n. V. (2:0/2:2)

Iserlohn steht mit dem Rücken zur Wand, die erste Partie geht denkbar knapp an die Düsseldorfer, die ERGI war zusehens um Mannschaftsspiel bemüht, trennte man sich doch erst neulich vom Spanier Joan Salarich.

Das Spiel begann äußerst verhalten, zumindest was das Toreschießen anging, körperliche Präsenz war Trumpf und da schenkten sich beide Mannschaften nichts. Es dauerte bis zur 19. Minute ehe Sergio Pereira endlich eine Lücke gefunden hatte und zum 1:0 traf. Kurz vor der Pause machte Pereira auch das 2:0, doch das war noch gar nichts im Hinblick auf das was noch folgen sollte.

Die Düsseldorfer kamen besser in den zweiten Durchgang und kämpften sich Stück für Stück zurück. Jonas Pink belohnte sein Team schließlich in der 33. Minute nach Penalty. Lange sah es so aus, als würde die typische enge ERGI-Defensive dem wütenden Ansturm der Gäste standhalten. Patrick Glowka hatte alle Hände voll zu tun. Nach blauer Karte gegen Tarek Abdalla hatten die Hausherren die riesen Gelegenheit zur Vorentscheidung, aber Jan Kutscha ließ sich nicht überwinden. Die Defensivarbeit forderte aber dann ihren Tribut in Form von Teamfouls, in der 47. Minute war das Maß voll und Tarek Abdalla vom Punkt eiskalt. Ausgleich. Keine Mannschaft traute sich jetzt noch so richtig raus um nicht den lucky Punch einstecken zu müssen, Verlängerung war die logische Folge.

In der waren keine 60 Sekunden gespielt, da bekamen die Gäste wieder einen Penalty zugesprochen, erneut hieß das Duell Pink gegen Glowka und erneut klingelte es. Der TuS-Routinier vollstreckte zur erstmaligen Führung. Iserlohn war nun gefragt und sie drängten ebenso sehr auf den Ausgleich wie sie ihn vorher verhindern wollten. Mitten in diesen Bemühungen kassierte Timon Henke die blaue Karte, aber dieses Mal fiel kein Treffer und auch die Überzahl überstanden die Sauerländer. In der 57. Minute nutzte Daniel Kutscha die nachlassenden Kräfte und traf quasi zur Vorentscheidung. Nur eine Minute später sah Kai Milewksi nach einem groben Foulspiel glatt Rot und wird mindestens für das Rückspiel fehlen. In Überzahl spielten die Düsseldorfer das Ganze souverän runter und legten in der 60. Minute noch einen durch Abdalla nach.

Kai Milewski sah die rote Karte und ist für das Rückspiel gesperrt.

Es war das erwartet knappe Spiel, mit dem glücklicheren Ende für die Unterrather. Man darf genau so gespannt auf das Rückspiel in Düsseldorf sein.

Torfolge: 0:1 S. Pereira (19.), 0:2 S. Pereira (23.), 2:1 J. Pink (33.), 2:2 T. Abdalla (47.), 2:3 J. Pink (51.), 2:4 D. Kutscha (57.), 2:5 T. Abdalla (60.)

TF: 15:7, BK: ERGI: T. Henke (54.), TuS: T. Abdalla (44.)

RK: ERGI: K. Milewski (58.)

Text: Rollhockey.de