TuS Düsseldorf Nord – ERG Iserlohn 4:2 (2:1)

Düsseldorf feiert den Halbfinaleinzug, Iserlohn hingegen blickt auf eine enttäuschende Saison 2018/2019 zurück, in beiden Wettbewerben ist bereits im Viertelfinale Schluss.

Dabei begann das Spiel gut für die nach vorne agierenden Sauerländer. Nach nicht einmal 6 Minuten traf Marc Rue zum 1:0. Die Führung hielt aber nicht lange, denn Andreas Paczia glich umjubelt aus (9.). Bei diesem Ergebnis blieb es relativ lange, auch weil beide Mannschaften sich mit den Fouls zurückhielten, aber dennoch um jeden Zentimeter in der Halle kämpften. Einmal hatten die Düsseldorfer die entscheidende Idee und Jonas Pink traf zur Pausenführung (18.).

Iserlohn musste nun mehr für die Offensive riskieren, sollten das nicht die letzten 25 Minuten der Saison werden. Und mit viel Druck kamen sie aus der Kabine. Sergio Pereira traf nach nicht einmal einer Minute zum Ausgleich. Das Spiel wogte hin und her, aber keine Mannschaft wollte das letzte Risiko gehen, dafür war noch zu viel auf der Uhr. Wieder Andreas Paczia sorgte in der 34. Minute für die erneute Führung der Gastgeber. Bei diesem Ergebnis blieb es bis zur Schlussphase auch, obwohl die Iserlohner die beste Chance zum erneuten Ausgleich hatten. Aber Jan Kutscha blieb nach dem 10. Teamfoul seiner Vorderleute der Sieger im direkten Duell (43.). Auf der Gegenseite machte Jonas Pink es besser. Timon Henke sah blau und es stand 4:2 (46.). Die Sauerländer riskierten nun alles, aber weitere Tore sollten nicht mehr fallen und das obwohl in der letzten Minuten sowohl Daniel Kutscha (TuS) als auch Adrian Börkei (ERG) die blaue Karte sahen.

Düsseldorfs Halbfinalgegner entscheidet sich indes erst am Sonntag, wenn die Entscheidungspartien gespielt wurden.

Torfolge: 1:0 M. Rue (6.), 1:1 A. Paczia (9.), 1:2 J. Pink (18.), 2:2 S. Pereira (26.), 2:3 A. Paczia (34.), 2:4 J. Pink (46.)

TF: 13:7, BK: TuS: D. Kutscha (50.), ERG: T. Henke (46.), A. Börkei (50.)

Quelle: Rollhockey.de