Erstmals in dieser Saison konnte Trainer Dirk Iwanowski sein komplettes Team aufbieten, da die Langzeitverletzten Paul Colpien und Leo Schlienkamp nach langer Auszeit wieder dabei waren.

Durch die Absage der SKG Herringen fand an diesem Spieltag nur ein Spiel für die ERGI in Cronenberg statt, aber das hatte es in sich.

Beide Mannschaften begannen konzentriert und auch ein wenig abwartend, so dass zu Beginn auf beiden Seiten im Angriff nicht viel zusammenlief. Aber je länger die erste Halbzeit dauerte, desto intensiver wurde das Spiel. Während der RSC Cronenberg mit dem Körpereinsatz der Iserlohner überhaupt nicht klar kam, gelang es der ERGI das im Training Erlernte konsequent umzusetzten.

Nachdem beide Mannschaften einige gute Chancen nicht nutzen konnten war es dann kurz vor Ende der ersten Halbzeit soweit – Tor für die ERGI. Erzielt hatte diesen Treffer Paul Colpien, der einen halbhoch vor das Tor kommenden Pass per Direktabnahme in die Maschen des Cronenberger Tores drosch.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste aufhörte – in der 18. Minute konnte Cristiano Neves einen Abpraller im dritten Versuch zum 2-0 ins Cronenberger Tor lupfen. Und es kam noch besser – nur eine Minute später konnte Cristiano Neves mit einem strammen Schuß in den linken Torwinkel das 3-0 erzielen.

Cronenberg drückte nun aufs Tempo und wollte unbedingt noch eine Ergebniskorrektur – konnte den starken Leander Rath im Tor der ERGI aber nur einmal in der 25. Minute bezwingen, so dass unter dem Strich ein 3-1 für die ERGI stand. Trainer Dirk Iwanowski war sowohl mit dem Ergebnis als auch dem Spiel an sich sehr zufrieden und hofft, dass sich der positive Trend auch in den nächsten Spielen fortsetzt.

Team der ERGI: Leander Rath –  Leo Schlienkamp, Paul Colpien, Johannes Röster, Cristiano Neves, Maximilian Schauer, Jonas Schulz, Marcel Seewald und Ercan Polat