IGR Remscheid vs. ERG Iserlohn

DRIV-Pokal Damen, Finale

Iserlohn ist gegen Remscheid klarer Favorit

(tg) Das Pokalfinale der deutschen Rollhockey-Frauen hat seit Jahren eine klare Konstante: Iserlohn. Viermal in
Folge siegten die Sauerländerinnen in diesem Wettbewerb, wobei die Herausforderer stetig wechselten: Nach
Düsseldorf (2014), Cronenberg (2015), Darmstadt (2016) und nochmals den Dörper Cats (2017) versucht sich
nun Remscheid als Herausforderer.
Die hohe Hürde dabei ist vor allem der Umstand, dass zwei Spiele erfolgreich bestritten werden müssen, um den Pott zu erhalten.
Und dabei dürften die Iserlohnerinnen, zumal als (abermals) frisch gebackener Meister, die besseren Karten haben. Denn in einer
Partie ist ihnen durchaus beizukommen, wie Düsseldorf 2013 beim 4:2-Sieg im Pokalwettbewerb ebenso zeigte wie Calenberg
jüngst um DM-Finale, das erst in der Verlängerung mit 3:2 zugunsten Iserlohn entschieden worden ist.
Und so rechnen sich die Remscheiderinnen zumindest im ersten Akt in eigener Halle (Sa., 15.30 Uhr – Sporthalle Hackenberg)
gute Chancen aus, schließlich zogen sie sich auch in der Liga mit 1:4 mehr als achtbar aus der Affäre. Mit einer gut aufgelegten
Carolin Reinert zwischen den Pfosten ist ja vielleicht auch mehr möglich, wenngleich die Favoritenrolle klar bei der ERGI liegt. Die

wäre aber sicherlich gar nicht so undankbar, sollte nach dem ersten Treffen nicht schon alles entschieden sein, um an Pfingstsonntag
doch dem ein oder anderen zusätzlichen Besucher am Hemberg empfangen zu können. Wobei dann frühes Aufstehen ange-
sagt ist, denn Anpfiff in der Hemberghalle ist bereits im 10 Uhr vormittags.